reflections

Archiv

Mein letzter Freitag im 2.Intervall

Nun ist er weg. Er hat drei Wochen Urlaub und ich gehe am Dienstag. Ich sehe ihn erst in 4 Wochen wieder. Das ist ehrlich hart. So lange hatten wir noch nie Pause und das ausgerechnet jetzt, wo ich ihn die letzten 6 Wochen doch nahezu täglich gesehen und gesprochen habe  Aber ich bin ja schon groß und krieg die 4 Wochen schon rum.

In der Resourcengruppe ging es heute hauptsächlich um den Konflikt, den Heide, Alexs und ich mit Deniz hatten. Darauf möchte ich jetzt aber gar nicht näher eingehen, mich hat das gestern so viele Kräfte gekostet. Aber ich habe erkannt, warum es mich so getriggert hat, das werde ich demnächst nochmal näher beschreiben. Aber Deniz ist bei mir absolut unten durch. So ein falsches Stück.

Außerdem haben wir in der Gruppe bei Frau Patzak meinen Abschied "gefeiert". Ich habe ehrlich ganz liebe Rückmeldungen bekommen. Nur Deniz hatte vorzeitig die Gruppe verlassen und ja, ich hab mich trotz allem geärgert.

Außerdem hatte ich heute Sozialberatung bei Frau Ulbrich. Ich hatte mir ja nicht so sonderlich viel davon erhofft, nachdem was ich so gehört hatte, aber eigentlich war es ganz informativ.

Und um 13 Uhr hatte ich dann einen Termin bei Dr. Peichl. Herrje, war ich nervös. Aber dann war die Situation ganz okay, auch wenn ich nicht alle Fragen zufriedenstellend beantwortet bekommen habe.

Herr. Dr. Rentel hat mir dann auch noch einen Knoten in mein Band geknüpft mit den Worten" Einen Knoten für eine weitere gute Zusammenarbeit im Innen und im Außen". Ach, er ist schon ein arger Schatz. Diese Woche hatte ich wirklich 2 sehr gute Einzel bei ihm und am Dienstag haben wir sogar ne halbe Stunde überzogen.

Nach der Klinik war ich mit Alexs, Heide, Klaus und Matthias noch beim Dampfnudel-Bäck und danach im Barock-Häusle. Das war ein schöner Ausklang ins Wochenende. Mein letztes WOchenende bei diesem Aufenthalt.

Nun geh ich schlafen. Ich hab die letzten beiden Nächte so schlecht geschlafen, weil ich so viel gegrübelt habe.

1 Kommentar 22.8.08 22:29, kommentieren

Nur ganz kurz. Es ist nämlich schon 22.30 Uhr und mir fallen bereits die Augen zu. Ich bin sooo müde. Darum alle wirklich Therapierelevanten Themen die Tage.

Wir waren heute im Tiergarten. Klaus, Nicky und Nicki, Grazyna, Matthias,Alexs, die Jungs und ich. War ganz nett. Danach waren Alexs die Jungs und ich noch beim Zeppelin zum essen und danach in der Eisdiele. Superschleck.

 Themen die ich hier die Tage schreiben möchte:

+ Was hat Denizs Verhalten im Konflickt mit mir gemacht? Warum die Gegenübertragung? Was hat es in mir ausgelöst.

Nun aber Gute Nacht

23.8.08 22:34, kommentieren

Warum mich Denizs Verhalten getriggert hat

So, heute bin ich noch etwas fitter und ich möchte die Zeit nutzen um von der Sache mit Deniz zu erzählen:

Deniz hatte bei mir schon seit längerer Zeit ein Grummeln verursacht. Sie nahm so viel Platz in der Gruppe ein und wirkte auf mich so unecht. Ihr ständiges "hach mir gehts so schlecht" und " ich komm net in mir rein" ging mir echt auf den Keks. Aber ich hab nichts gesagt, weil ich lange Zeit nicht genau wusste, was mich stört und weil ich mir, als ich gecheckt habe was es war, dachte, dass ich ohnehin bald gehe.

Das Schicksal wollte es anders. Am Donnerstag saß ich mit Heide und Alexs in der Küche und wir haben gequatscht, als Deniz reinkam und sich zu uns setzte. Sie meinte, sie müsse uns mal etwas über ihre Gefühle erzählen. Sie habe das Gefühl von der Gruppe abgelehnt zu werden und sie frage sich warum. Wie sollten wir da reagieren? Alexs- die Supersanfte- hat angefangen ihr zu erklären, was uns nervt....aber ehrlich gaaaanz behutsam. Deniz hat sie gar nicht ausreden lassen. Fiel ihr ständig mit einem "ja, aber" ins Wort und hat ganz schnell angegriffen " ich bin so enttäuscht von Euch, dass ihr nicht zu mir gekommen seid und mit mir geredet habt." Das wollte ich ihr dann erklären, warum ich nicht früher etwas gesagt habe, aber das gleiche Spiel: "Ja, aber" Irgendwann stand Heide auf  und meinte, dass sie an dieser Stelle aussteige, weil Deniz ohnehin nicht zuhöre und ihr das zu blöd sei. Ich musste leider auch gehen, ich hatte nämlich Einzel. Und Deniz zog dann heulend ab. Natürlich hab ich im Einzel darüber gesprochen. Mir tats leid und ich fühlte mich schuldig. Vorallem diese 3 gegen 1 Situation fand ich sehr ungünstig und ich wollte gerne nochmal alleine mit Deniz reden. Das bot ich ihr in der Gestaltung an aber sie erwiderte lauthals : " Nein. Mir ging es jetzt so schlecht wegen Euch ich war eine Stunde lang total fertig. Ich mag nicht mehr reden". Und damit gings nun mir ganz schlecht. Ich war erst wütend und habe dann wie ein Baby geweint, bis Alexs mich dazu gebracht hat mit ihr gemeinsam ein Bild an der Malwand zu malen. Eine norwegische Landschaft. Wunderschön. Alexs ist eine wahre Künstlerin. Das Ende der Gestaltung und Frau Kölbls Abschied bekam ich nicht mehr mit, weil eine Gallenkolik mich zum Ausstieg zwang.

Ich konnte aber im nachhinein reflektieren, warums mir so schlecht ging. Das war quasi eine Projektion von unzähligen Situatinen mit meiner Mama. Mama fordert mich auf " Kind, was ist los, sprich mit mir. Warum bist du so komisch im Moment" ich erkläre mich, sie weint ist verletzt und es geht ihr schlecht. Mir auch. Ich gehe zu ihr, entschuldige mich und möchte mit ihr darüber reden und sie wehrt es ab mit "Nein, du hast mich so verletzt, mir geht es so schlecht wegen Dir".

Eigentlich würde ich das alles noch gerne mit Dr. Rentel bereden. Naja, vielleicht mach ich das in der nächsten ambulanten Stunde.

Heute waren wir bei Norbert zum Weißwurstfrühstück. War ganz nett, nur die Jungs waren etwas anstrengend. Deswegen bin ich dann auch irgendwann gegangen und hab mich mit Anna getroffen. WIr waren Eisessen (Christina war auch dabei) und danach am Spielplatz.

Als ich heimkam war Christa da und wir haben gekocht. Roggenspaghetti mit Bolgnese-Soße. Sehr lecker. Aber ich glaub Christa fand die Roggennudeln nicht so den Hit. Christa wird jetzt doch zum Bauzeichner umschulen. WOW. Morgen in 2 Wochen gehts bei mir auch los. Mir ist ja schon ziemlich mulmig und ich frag mich, ob ich das alles schaffe. Aber ich sollte versuchen, da positiv ranzugehen.

Morgen haben wir Gestaltung bei der komischen Praktikantin. Die find ich irgendwie richtig blöd. Medizinische Visite ist auch nur bei Bedarf. Nachmittags haben wir dann noch Qui Gong. Hoffentlich nicht wieder bei der Günther. Das find ich ziemlich ätzend. Aber ich fürchte Herr Schnall hat noch ne WOche Urlaub. *heul* Bei dem würde ich zu gerne nochmal Qui Gong machen bevor ich gehe.

Von meinem Gespräch mit Dr. Peichl wollte ich auch noch erzählen, aber jetzt gehe ich erstmal Haare wachen und entweder ich schreib dann nochmal oder aber eben irgendwann in den nächsten Tagen.

 

24.8.08 20:27, kommentieren

Ich rede wieder mit Deniz. Sie war auch wirklich hartnäckig und hat ständig das Gespräch mit mir gesucht und irgendwann wars mir dann doch zu albern. Außerdem bin ich ja Morgen eh weg. Darum galt es auch nichts mehr zu klären.

Gestaltung heute war durchwachsen. Die Praktikantin ist ehrlich hohl. Sie hat ein Märchen vorgelesen, aber wir mussten nichts dazu malen sondern durften wenn wir wollten auch unsere eigenen Themen wählen. Für mich war das Thema klar: ABSCHIED!!! Aber meine Gestaltung ist nicht so geworden, wie ich es eigentlich wollte.

Später saß ich mit Heide, Anna,Nicky, Anja und KLaus in der Küche und da kam Grazyna und erzählte von ihrem Hautarztbesuch und davon, dass sie jetzt nicht mehr in die Sonne dürfe. Dann ergab eins das andere und wir landeten ziemlich schnell beim Thema Hautkrebs (Nicky hatte auch schon Hautkrebs. wusste ich gar nicht). Naja und dann kamen eben wieder die schlimmen Geschichten und KLaus erzählte von seinem Freund, der mit 34 innerhalb einen Jahres am Melanom verstarb. Dann gings mir voll schlecht. Voll die Angst. Dabei hatte ich doch emotional schon abgeschlossen mit diesem Therapie-Intervall. Naja, hab mich aber wieder eingekriegt.

Später kam dann Claudi noch vorbei und dann hätten wir eigentlich Qui Gong gehabt. Jeder weiß: Ich leibe Qui Gong. Aber heute war mir einfach nur kalt und ich war mit den anderen konform: Hinlegen und entspannen. Also haben wir was Qui Gong entspannendes im Liegen gemacht.

Ich wollte eigentlich noch so viel schreiben, aber erstens hab ich grad Bauchweh und zweitens tippsel ich nebenbei mit Sandi und Jenny und kann mich nicht gescheit aufs bloggen konzentrieren.

25.8.08 20:56, kommentieren

Klinik ade, scheiden tut weh!

Ja, nun sitze ich also hier und dieser Aufenthalt ist entgültig Geschichte. Ich bin etwas wehmütig, aber im Großen und Ganzen bin ich okay.

Ich hatte heute Morgen erstmal ein Abschlussgespräch mit Frau Patzak, das mir sehr viel gegeben hat und auch das Gefühl, dass sie mich nicht leiden kann aus dem Weg geräumt hat.Damals, als Christa ihr erzählt hatte, dass sie bei mir war und plötzlich mein Vater da war, da war sie nicht böse, sondern erschrocken und hatte Angst, dass ich noch viel gespaltener bin, als man in der Klinik annahm.

Man ich wollte noch so viel schreiben, über die Gruppenvisite. Über die Tränen von Alexs und Heide. Über die Resourcengruppe und meinen Dissoziativen Zustand. Aber ich kann gerade nicht. Ich kommuniziere nämlich gerade mit Klaus. Und wir schreiben über liebe Sachen. Er mag mich. Und ich ihn vielleicht auch. Mal sehen.

Ich fahre Morgen mit Jenny und den Jungs in den Wildpark nach Hundshaupten und lasse Therapie erstmal Therapie sein. Aber ich möchte von den eben angesprochenen Dingen sowie vom Peichlgespräch noch berichten und auch darüber, warum ich mich über Dr. Jäck etwas aufgeregt habe.

Aber dafür bleibt Morgen oder die Tage auch noch Zeit. Jetzt wird erstmal wieder richtig gelebt.

26.8.08 23:11, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung