reflections

Klinik ade, scheiden tut weh!

Ja, nun sitze ich also hier und dieser Aufenthalt ist entgültig Geschichte. Ich bin etwas wehmütig, aber im Großen und Ganzen bin ich okay.

Ich hatte heute Morgen erstmal ein Abschlussgespräch mit Frau Patzak, das mir sehr viel gegeben hat und auch das Gefühl, dass sie mich nicht leiden kann aus dem Weg geräumt hat.Damals, als Christa ihr erzählt hatte, dass sie bei mir war und plötzlich mein Vater da war, da war sie nicht böse, sondern erschrocken und hatte Angst, dass ich noch viel gespaltener bin, als man in der Klinik annahm.

Man ich wollte noch so viel schreiben, über die Gruppenvisite. Über die Tränen von Alexs und Heide. Über die Resourcengruppe und meinen Dissoziativen Zustand. Aber ich kann gerade nicht. Ich kommuniziere nämlich gerade mit Klaus. Und wir schreiben über liebe Sachen. Er mag mich. Und ich ihn vielleicht auch. Mal sehen.

Ich fahre Morgen mit Jenny und den Jungs in den Wildpark nach Hundshaupten und lasse Therapie erstmal Therapie sein. Aber ich möchte von den eben angesprochenen Dingen sowie vom Peichlgespräch noch berichten und auch darüber, warum ich mich über Dr. Jäck etwas aufgeregt habe.

Aber dafür bleibt Morgen oder die Tage auch noch Zeit. Jetzt wird erstmal wieder richtig gelebt.

26.8.08 23:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung